Am Mittwoch gab es in einer für Fahrzeuge genutzten Halle in der Lohfelder Straße bei Arbeiten mit Gas eine Explosion. So sah die erste Information für die Einsatzkräfte des Löschzuges Bad Honnef am letzten Übungsabend in diesem Jahr aus. Gemäß der Ausrückeordnung rollten die besetzten Fahrzeuge von der Wache in der Selhofer Straße los. Vor Ort folgten durch Beteiligte erste zusätzliche Informationen. Neben dem offensichtlichen Feuer in der Halle wurden 3 weitere Personen noch vermisst. Die Einsatzkräfte mussten also zur Menschenrettung vorgehen. Unter Atemschutz bahnten sich zwei Angriffstrupps bei nahezu Nullsicht den Weg durch eine Halle, um die vermissten Personen zu suchen. Dabei stießen sie auf Gasflaschen und entdeckten auch einen ausgedehnten Brand. Auch von der Rückseite konnte ein Zugang zum Gebäude geschaffen werden und so hier ein dritter Trupp losgeschickt werden. Nach einigen Minuten intensiver Suche mit Wärmebildkameras wurden die Personen gefunden, ins Freie gebracht und hier medizinisch versorgt. Nun stand der zweite Teil des Einsatzes an, die Bergung der Gasflaschen aus dem Gefahrenbereich und natürlich das Löschen des Brandes. 
Insgesamt etwa 1,5 Stunden dauerte es, bis die Gefahr gebannt war und zum Abschluss die Hallen mit Überdrucklüftern entraucht wurden. 

Unbekannte Gebäude und Gelände, unklare Aussagen von Beteiligten, unübersichtliche Situationen im Gebäude, der Zeitdruck bei der Menschenrettung, all das sind Dinge, mit denen die Einsatzkräfte jederzeit routiniert umgehen müssen. Aus diesem Grund werden auch die Übungen möglichst realitätsnah aufgebaut. 

Wir bedanken uns sehr beim Circus Comicus e.V. und der Buccara Rhein Meile GmbH, dass wir in den Hallen und auf dem Gelände diese Übung abhalten durften.