Wohnungsbrand

Wohnungsbrand, wenn es in Ihrer Wohnung brennt.

Verlassen Sie die brennende Wohnung, schließen Sie die Wohnungstür und alarmieren Sie die Feuerwehr über 

Notruf 112

Geben Sie, wenn Sie die Feuerwehr telefonisch alarmieren, kurz und deutlich die Art des Schadens, den Ortsteil, die Straße, die Hausnummer des Gebäudes, das Stockwerk sowie Ihre Telefonnummer an.

Sollte es in einer Nebenwohnung, Kellergeschoss oder im Treppenhaus brennen und Sie beim Verlassen Ihrer Wohnung wider Erwarten eine starke Rauch- und Hitzeentwicklung feststellen, die Ihnen das Passieren des Treppenhauses unmöglich macht, gehen Sie in Ihrer Wohnung zurück. Alarmieren Sie die Feuerwehr von dort telefonisch. Sollte Ihnen das nicht möglich sein, rufen Sie aus dem Fenster um Hilfe und machen Sie sich durch Winken bemerkbar.

Bleiben Sie ruhig !

Ihre Wohnungstrennwände zur Nachbarwohnung und Treppenhaus sind feuerbeständig. Ihre Wohnungstür leistet einer direkten Brandeinwirkung etwa eine halbe Stunde Widerstand, einer bloßen Verqualmung des Treppenhauses noch viel länger.

Springen Sie bei Gefahr nicht aus dem Fenster - es kann tödlich sein !

Warten Sie das Eintreffen der Feuerwehr ab und befolgen Sie Ihre Anweisungen.
Werden Sie nicht ungeduldig, wenn die eingetroffene Feuerwehr Ihnen nicht sofort zur Hilfe eilt.
Ihre Mitbewohner sind vielleicht in größerer Gefahr als Sie.

  • Wenn Sie im Brandfall das Haus über das Treppenhaus verlassen können, benutzen Sie nicht den Fahrstuhl. Er könnte vielleicht stecken bleiben.
  • Rauchen Sie in müden Zustand nie im Bett, auf dem Sofa oder im Sessel. Sie könnten einschlafen! Die Rauchvergiftung durch einen sich unbemerkt entwickelnden Schwelbrand ist fast immer tödlich.
  • Lassen Sie eingeschaltete, elektrische Geräte, brennende Kerzen u. ä. nicht längere Zeit ohne Aufsicht. Achten Sie darauf, dass diese nicht zu nahe an brennbaren Stoffen stehen.
  • Wenn Sie in Ihrer Wohnung brennbare Flüssigkeiten (z.B. Benzin) zum Reinigen benutzen, brennbare Klebstoffe (z.B. Fußbodenkleber) o. ä. verwenden, beseitigen Sie vorher alle Zündquellen und belüften Sie die Räume gut.
  • Die Küche - Brandquelle Nr. 1. In der Wohnung hat sich die Küche zu einer Gefahrenquelle erster Ordnung entwickelt. Mit ihrem stetig zunehmenden Gerätepark wächst automatisch die Brandgefahr. Unachtsames Frittieren oder Flambieren, veraltete mit Fett übersättigte Filter oder Dunsthauben, das unterlassene Ausschalten einer Heiz- bzw. Kochstelle sind häufigere Brandursachen als rein technische Defekte wie z.B. ein Kurzschluss.
fw-mann1Wenn Sie diese Punkte beachten, helfen Sie sich und Ihrer Feuerwehr.
  • Heißes Fett niemals ohne Aufsicht lassen! Überhitztes Fett entzündet sich bei 250° - 350° C: also niemals im offenen Topf frittieren.
  • Heimfriteusen weisen dagegen viele Vorzüge auf. Sie sind mit Überhitzungsschutz ausgerüstet. Filtern Sie das Fett nach Gebrauch. Schwebeteilchen im Fett senken sonst den Flammpunkt. Die Ölfilter gibt es von den Friteuseherstellern als Original-Ersatzteil.
  • Tropfnasses Bratgut niemals frittieren ! Vorher abtrocknen. Die spritzenden Fetteilchen können sich auf der Herdplatte blitzschnell entzünden.
  • Fettbrände NIE mit Wasser löschen - Explosionsgefahr Halten Sie statt dessen einen nassen Lappen oder einen passenden Deckel zum Ersticken der Flammen bereit.
  • Toaster und Grill dürfen bei Gebrauch nie ohne Aufsicht bleiben. Bevor Sie die Küche nach getaner Arbeit verlassen, schalten Sie sämtliche Elektrogeräte aus.
  • In einen Mülleimer gehören keine feuergefährlichen Gegenstände wie z.B. heiße Asche oder glimmende Zigarettenkippen. Zuvor gründlich mit Wasser ablöschen.
  • Der Dunsthaubenfilter muss fristgerecht gewechselt werden, um vor allem eine Verfettung der Haube und des Abluftkanals zu verhindern. Verwenden Sie nur die modernen flammfesten Sicherheitsfilter mit den roten Streifen. Diese zeigen automatisch die Sättigung des Filters deutlich an.

Achtung:
Nicht der Filter brennt, sondern das darin aufgefangene Fett.

  • Flambieren Sie nie unter der Dunsthaube! Schalten Sie diese erst nach den Flambiervorgang an.
  • Ein Feuerlöscher gehört in jeden Haushalt. Deponieren Sie ihn stets griffbereit und lassen sie ihn regelmäßig überprüfen. Die Feuerwehr berät Sie gerne.
  • Wenn es brennt, rufen Sie Ihre Feuerwehr über Tel. 112 an.