Write on Dienstag, 19 Februar 2019

Der „Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Löschzug Aegidienberg e.V.“ hat getagt und einen neuen Vorstand gewählt.
Martin Heimbach als Vorsitzender, Dennis Schug als stellvertretender Vorsitzender und Hans Werner John als Schriftführer blieben dem Vorstand erhalten.
Neu in die Runde gekommen sind Daniel Gutsch als Festausschuss-Vorsitzender und Tim Baumgarten als Kassierer.

Der im Jahr 2006 gegründete Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht, die ideellen und materiellen Aufgaben des Löschzuges Aegidienberg zu fördern. Dazu gehört die Pflege und Verbreitung des Feuerwehrgedankens in der Öffentlichkeit, die Mitgliederwerbung, die Förderung der Aus- und Weiterbildung sowie die Mitwirkung bei der Brandschutzaufklärung und Brandschutzerziehung. Ein Förderverein kann bei sinnvollen Anschaffung unterstützen, die nicht im Brandschutzbedarfsplan vorkommen und somit nicht von der Kommune getragen werden. Weitere Informationen unter:

http://www.feuerwehr-bad-honnef.de/einheiten/loeschzug-aegidienberg/lz-aegidienberg-foerderverein

Wir wünschen dem Vorstand viel Erfolg und Spaß bei der Arbeit.

V.l.n.r.: Daniel Gutsch, Hans Werner John, Dennis Schug, Martin Heimbach, Tim Baumgarten

Write on Mittwoch, 30 Januar 2019

Mit dem Pavillon wolle man sich bei den Jugendlichen, die sich darauf vorbereiten, Bürgerinnen und Bürger zu schützen, für ihr persönliches Engagement bedanken, begründen die beiden Geschäftsführer Katharina Geutebrück und Christoph Hoffmann ihre Unterstützung. 

Neben der feuerwehrtechnischen Ausbildung veranstalten wir auch Jugendfreizeiten, machen Ausflüge und engagieren uns im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit. Zu unserem Glück hat uns dafür noch ein Pavillon gefehlt, der unseren Kids einen sicheren Unterstand bietet und einen Wiedererkennungswert hat. Dafür haben wir die Firma Geutebrück GmbH als einen Sponsor und Partner gefunden.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Katharina Geutebrück und Christoph Hoffmann für die Spende. Die Jugendlichen sind begeistert und freuen sich wahnsinnig darüber.

Bild: Geutebrück GmbH

Write on Dienstag, 15 Januar 2019

 

Rückwirkend zum 01.01.2019 wurde Marco Franz als neuer stellvertretender Stadtjugendfeuerwehrwart benannt. Marco Franz hat bereits fundiertes Wissen und Erfahrung im Bereich der Jugendarbeit. Des Weiteren arbeitet er bereits seit mehr als einem Jahr als Betreuer in der Jugendfeuerwehr Bad Honnef.

Er unterstützt die Stadtjugendfeuerwehrwartin Patricia Wiesel zukünftig in ihren Aufgaben und löst damit den bisherigen stellvertretenden Stadtjugendfeuerwehrwart Markus Ziegert ab, der dieses Amt aus persönlichen Gründen zum 01. Oktober 2018 niedergelegt hat.

Des Weiteren wurde erstmals die Position eines Jugendwartes in Aegidienberg bestellt. Diese wurde rückwirkend zum 01.01.2019 durch Tim Baumgarten besetzt, der ebenfalls schon Betreuer der Jugendfeuerwehr ist und Erfahrung in der Zusammenarbeit mit Kindern und Jugendlichen hat.

Wir wünschen allen neuen Amtsträgern viel Spaß und allzeit ein gutes Händchen in der Jugendarbeit. Dem bisherigen Amtsinhaber Markus Ziegert danken wir für die jahrelange Mitarbeit und Unterstützung in der Jugendfeuerwehr Bad Honnef.

Gegenwärtig gehören der Jugendfeuerwehr Bad Honnef über 30 Kinder und Jugendliche im Alter von 10 bis 18 Jahren an. Mit Erreichen der Altersgrenze können die Jugendlichen in die Einsatzabteilung wechseln. Das Team von insgesamt 7 Betreuern widmet sich zusätzlich zum Einsatzdienst der Nachwuchsförderung.Alle zwei Wochen samstags ab 15:00 Uhr finden die Übungen der Jugendfeuerwehr statt. Neben der Ausbildung im Bereich Feuerwehr stehen u.a. Spiel, Spaß und „Action“ auf dem Programm.
Weitere Informationen finden Sie auch unter
www.feuerwehr-bad-honnef.de / Rubrik „Jugendfeuerwehr“

HBMin Patricia Wiesel, Stadtjugendfeuerwehrwartin Bad Honnef

OFM Marco Franz, stellvertretender Stadtjugendfeuerwehrwart Bad Honnef

Neuernannte Führung der Jugendfeuerwehr Bad Honnef
(v.l.n.r.: StBI Frank Brodesser, HBMin Patricia Wiesel, OFM Marco Franz, OFM Tim Baumgarten (Jugendwart Aegidienberg))

Write on Donnerstag, 06 Dezember 2018

Am Freitag, 30. November 2018, kam es zu einer Explosion in einem Gewerbebetrieb im Bad Honnefer Süden. Glücklicherweise handelte es sich dabei um die Jahresabschlussübung des Löschzuges Bad Honnef. Geübt wurde ein großes Szenario, an dem mehrere Einheiten verschiedener Organisationen beteiligt waren. Übungsleiter Thomas Weiss hatte mit weiteren Helfern einen komplexen Einsatz gestaltet.

Neben dem Löschzug Bad Honnef und dem Löschzug Rheinbreitbach, nahm an der Übung auch der Rettungsdienst des Rhein-Sieg-Kreises teil. Die Malteser Bad Honnef, das DRK Bad Honnef, DRK Niederkassel und die leitenden Notärzte des Rhein-Sieg-Kreises waren bei der Übung im Einsatz. Geübt wurde seitens des Rettungsdienstes die geordnete Aufstellung von vielen Einsatzfahrzeugen und die Einrichtung einer Patientenablage. Diese dient der gleichzeitigen Behandlung von mehreren Patienten, wenn der Rettungsdienst alleine aufgrund einer höheren Patientenzahl überlastet ist.

Aber auch für die Feuerwehr stellt eine hohe Patientenzahl eine große Herausforderung dar. Schließlich müssen diese gerettet und betreut werden. Das heißt, dass sehr schnell sehr viel Personal an der Einsatzstelle gebraucht wird. Besonders herauszustellen war bei der Übung das reibungslose Zusammenspiel der verschiedenen Einheiten. Dabei sind gerade die Kommunikation und die Absprachen der Führungskräfte eine große Herausforderung.

Auch die Einsatzlage an sich war nicht alltäglich. Ein brennendes Gebäude birgt bereits viele Gefahren. Nach einer Explosion liegen aber Trümmerstücke herum und die Struktur des Gebäudes ist eventuell nicht mehr stabil. Hinzu kamen Gefahrstoffe, wie Gasflaschen, die sich noch im Gebäude befanden und auch aus der Gefahrenzone gebracht werden mussten. Neben der Personensuche und Brandbekämpfung, musste eine Person auch mit hydraulischem und pneumatischem Gerät gerettet werden. Es wurde also das volle Leistungsspektrum der Retter eingefordert.

Hier hat sich das jahrelange Zusammenspiel mit den Kameraden aus Rheinbreitbach ausgezahlt. Nach einer kurzen Absprache konnten diese ihre eigenständige Arbeit aufnehmen und einen weiteren Gebäudeteil abdecken. Bereits fünf Mal waren die beiden Löschzüge in diesem Jahr schon gemeinsam in Einsätzen.

Insgesamt waren etwa 75 Einsatzkräfte aller Organisationen an der Übung beteiligt.
Wir bedanken uns bei allen beteiligten Einheiten für die fantastische Zusammenarbeit.
Außerdem besonders bei der Firma Hupperich & Westhoven, auf deren Gelände wir diese Übung abhalten durften.

 

Bild: Ralf Klodt

Bild: Ralf Klodt

Bild: Jakob Waßmann

Bild: Jakob Waßmann

Bild: Jakob Waßmann

Bild: Jakob Waßmann

Bild: Jakob Waßmann

Bild: Jakob Waßmann

Bild: Jakob Waßmann

Bild: Jakob Waßmann

Bild: Jakob Waßmann

Bild: Freiwillige Feuerwehr Bad Honnef

Bild: Freiwillige Feuerwehr Bad Honnef

Bild: Freiwillige Feuerwehr Bad Honnef

Write on Mittwoch, 14 November 2018

Quereinstieg in die Feuerwehr? Na klar!

Der Generalanzeiger hat ein Interview mit unserem Pressesprecher Björn Haupt geführt, der mit 39 Jahren als Quereinsteiger zu uns kam.

http://www.general-anzeiger-bonn.de/region/siebengebirge/bad-honnef/Einstieg-in-die-Feuerwehr-mit-39-Jahren-article3979509.html 

Bild: General-Anzeiger-Bonn / Frank Homann